Aktuelles aus dem Mittendrin


+++ STELLENAUSSCHREIBUNG +++


BUFDI oder FSJ-Stelle ab Sept. 2019 gesucht!

 

Wir suchen engagierte 18-40-Jährige, die sich gern für ein Jahr gemeinmützig in verschiedenen sozialen Projekten in Memmelsdorf als BUFDI oder in einem FSJ Kultur engagieren wollen.


Mit nachfolgendem Link gelangen Sie zur vollständigen Stellenausschreibung:

Stellenausschreibung BUFDI oder FSJ


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++




Aufklappen — das Literatur und Kulturangebot im Mittendrin


Seit gut einem halben Jahr wird in der Schreibwerkstatt von „Aufklappen“ gearbeitet. In dieser Zeit sind so viele Texte von den Mitgliedern eingebracht worden, dass wir im Herbst dieses Jahres wohl eine erste Lesung für Interessierte anbieten können.

Die Schreibarbeit wird unterstützt durch die Analyse von Beispielen aus der öffentlichen Literatur, die von Gedichten bis zu Romanauszügen und Reisebeschreibungen reichte. Hier nur einige Namen, um Ihnen eine Vorstellung von diesem Aspekt der Arbeit zu geben: Modiano, Jandl, Kaschnitz, Gustafsson, Manger usw. Im Moment schreiben wir schwerpunktmäßig über Menschen, Orte und Ereignisse, die uns beeindrucken. Im Bereich der literarischen Formen werden wir uns den japanischen Kurzgedichten (z.B. Haiku) widmen. Übrigens: In der Schreibwerkstatt können noch zwei Plätze besetzt werden.

In der Leselust von Aufklappen sprechen und plaudern wir über Neuerscheinungen, Lieblingsbücher und Lieblingstexte. In und an der Leselust kann jede, jeder Interessierte, Interessierter teilnehmen — egal, ob sie/er in der Schreibwerkstatt ist oder nicht.

Termine: Jeder erster Do im Monat — Schreibwerkstatt. Jeder dritte Do im Monat — Leselust. Jeweils um 19.30 Uhr.

Bericht: Gerd Groß, weitere Informationen ebenfalls bei ihm (0951-41670) 




Familiencafe

Familiencafé im Mittendrin


Am Freitag den 27.04.18 fand im Mittendrin in Memmelsdorf das erste Familiencafé in Zusammenarbeit mit der Jugendarbeit JAM statt. Hierzu waren Kinder zusammen mit ihren Eltern und Großeltern eingeladen Kaffee/Kakao zu trinken und Kuchen zu essen, um gemeinsam ein paar schöne Stunden zu verbringen. Die Kinder hatten Gelegenheit Pompoms herzustellen und z.B. als Tiere zu gestalten oder auch einen Schlüsselanhänger daraus zu basteln. Die Begeisterung und Beteiligung war groß. Mit viel Eifer waren alle bei der Sache und stolz wurden die Ergebnisse herum gezeigt. Insgesamt fand die Veranstaltung großen Anklang und es herrschte eine gute, entspannte Stimmung.


Demenzprojekt Schulen

— Kooperationsprojekt um Demenz mit der Mittelschule Memmelsdorf und VDK Lichteneiche -


Alt werden ist nicht immer leicht. Der Körper will nicht mehr so wie früher, Aufgaben zu erledigen wird beschwerlicher und man ist immer wieder auch auf das Verständnis und die Unterstützung anderer angewiesen. Als Runder Tisch Demenz ist es unser Anliegen Menschen generationsübergreifend miteinander in Kontakt zu bringen damit ein verständnisvollerer und achtungsvollerer Umgang miteinander wachsen kann. Denn Begegnung schafft Verständnis.


Demenz gehört zu einem der häufigsten Krankheitssyndrome im Alter. In Deutschland leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an Demenz. Familienstrukturen sind im Wandel, Großeltern und Enkel leben nicht unbedingt am selben Ort und die intergenerative Begegnung ist seltener. Junge Menschen, beschäftigen sich nur bedingt mit dem Altwerden, oft erst durch eine Erkrankung im direkten Umfeld. Das Projekt „Alter und Demenz“ mit der Ferdinand-Dietz-Schule Memmelsdorf zielte darauf ab Schüler*innen der 7.Kasse ein Hineinversetzen in die ältere Generation zu ermöglichen und Begegnungen mit Bewohner*innen im Seniotel Lichteneiche zu schaffen. Petra Weisgerber (Ergotherapeutin im Seniotel Lichteneiche), Elvira Karmann (Altersberaterin im Mittendrin), Christl Filpe (Vorstand VDK Lichteneiche), Fabian Betz (BUDFI iSo Memmelsdorf) und Damaris Martin (Leiterin Mittendrin) führten 3x zwei Projekttage mit einer kleinen Gruppe von jeweils neun Siebtklässlern durch.


Zu Beginn sammelten die Jugendlichen Eigenschaften, die junge Menschen und ältere Menschen jeweils auszeichnen und in Bezug zueinander gesetzt. Welche der Eigenschaften und Merkmale werden als positiv und welche als negativ wahrgenommen? Dass die Oma so gut kochen kann, Zeit hat und Geschichten von früher gern erzähl, das mögen die Jugendlichen. Als belastend schätzen sie das schlechtere hören und sehen oder auch die Beweglichkeit ein. Anhand des Alterssimulationsanzugs „Gert“, der aus Gewichtsmanschetten für den ganzen Körper besteht sowie spezielle Brillen, die Krankheiten an den Augen simulieren konnte jeder austesten, wie es sich so anfühlt, wenn der Körper sich im Alter erschwert bewegen kann. Die Schüler*innen musste verschiedene Aufgaben meistern wie Treppensteigen oder von auf einer Couch liegend aufstehen, Geld aus einen Geldbeutel heraus nehmen und abzählen oder den Zugfahrplan lesen und eine bestimmte Zugverbindung finden. In der Nachbesprechung stieg das Verständnis für Ältere Menschen spürbar und die Jugendlichen überlegten, wo und wie sie im Alltag Unterstützung leisten können. Anhand des Kurzfilms „Apfelsinen in Omas Kleiderschrank“ erarbeiteten die Schüler sich außerdem das Krankheitsbild Demenz.


Damit es nicht nur theoretisches Wissen blieb, ging es für die Jugendlichen am zweiten Projekttag in die Lichteneiche ins Seniorenheim. Beim miteinander Kegeln, Bewegungsspiele und Gesellschaftsspielen, hatten alle viel Spaß und Begegnung mit einer Generation, die sonst wenig zu ihrem Alltag gehört. Das Fazit der Schüler fiel durchweg positiv aus.




Beraterinnen für Altersfragen in Memmelsdorf


Bettina Döring und Elvira Karmann stehen als qualifizierte, ehrenamtlich engagierte für Memmelsdorf für Fragen rund um das Altwerden zur Verfügung. Qualifiziert haben sich die Beraterinnen in einer 45 Stunden umfassenden Ausbildung beim Evangelischen Bildungswerk Bamberg und dem Diakonischen Werk Bamberg-Forchheim. Lokale Fachreferenten vermittelten ein breites Themenspektrum u.a. über psychologische Aspekte des Alterns, Hilfsmittel zur Bewältigung des Alltags, professionelle Unterstützungsangebote, Leistungen der Pflegeversicherung, Patientenverfügung, Betreuungsrecht, Demenz und Hospizarbeit. Auch Gesprächsführung wurde eingeübt.



Die Berater/-innen in Altersfragen können alte Menschen und ihre Angehörigen umfassend informieren und in anstehenden Entscheidungen begleiten. Terminvereinbarung über das Mittendrin und Seniorenbeauftragten Hugo Druck. 



Logo Demenzinitiative

Geschulte Partner der Demenzinitiative


Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen verdienen in besonderer Weise die Offenheit, den Respekt und die Unterstützung ihres Umfelds und der Ortsgemeinschaft! Hierfür stehen die "Geschulten Partner" der Demenzinitiative für Stadt und Landkreis Bamberg ein: In einer praxisorientierten Schulung haben sie sich eingehend mit der Krankheit und Möglichkeiten des Umgangs damit auseinander gesetzt und fungieren als erste Anlaufstellen.


Auch das Mittendrin ist Geschulter Partner der Demenzinitiative. Konkret wollen wir Tabus aufbrechen, die Bevölkerung sensibilisieren und Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen ermutigen, weiter an gesellschaftlichen Aktivitäten teilzunehmen und Gemeinschaft zu suchen. Betroffene Angehörige erhalten bei uns erste Informationen wie den Demenzwegweiser und können im Bedarfsfall an fachliche Ansprechpartner weiter vermittelt werden.


Zusätzlich bieten wir, als Außenstelle der Alzheimergesellschaft, am letzten Dienstag im Monat (18.00-19.30 Uhr) eine Demenzsprechstunde an. Betroffene und Angehörige können das Angebot kostenfrei und vertraulich nutzen.

Haben auch Sie Interesse „Geschulter Partner“ zu werden und zur Demenzfreundlichkeit in Memmelsdorf beizutragen?


Als Öffentliche Einrichtungen, Gewerbetreibende im Einzelhandel, der Gastronomie und sonstige Dienstleister, aber auch Ehrenamtliche und Privatperson können Sie sich schulen lassen. Informationen im Mittendrin oder bei der Demenzinitiative (www.demenzinitiative.bamberg.de).


Letzte Änderung: 09.07.2019 09:09 Uhr